Menü

Hyperhidrose Behandlung: Diese Methoden helfen bei Schweißausbrüchen und übermäßigem Schwitzen

Hyper­hi­dro­se ist der medi­zi­ni­sche Fach­be­griff für über­mä­ßi­ges Schwit­zen, das unab­hän­gig von Tem­pe­ra­tur oder emo­tio­na­lem Zustand auf­tritt. Das unver­hält­nis­mä­ßi­ge Schwit­zen tritt bei einer Hyper­hi­dro­se ohne offen­sicht­li­chen Aus­lö­ser an ver­schie­de­nen Stel­len des Kör­pers auf. Das Ergeb­nis sind Schweiß­fle­cken und ein star­ker Kör­per­ge­ruch, die den Betrof­fe­nen phy­sisch wie psy­chisch meist stark zuset­zen. Eine Hyper­hi­dro­se stellt daher für die Betrof­fe­nen neben den all­täg­li­chen Belas­tun­gen wie Geruch und nass­ge­schwitz­ter Klei­dung oft eine gro­ße psy­chi­sche Belas­tung dar. Vor allem bei der idio­pa­thi­schen Hyper­hi­dro­se ist das über­mä­ßi­ge Schwit­zen eine zusätz­li­che Belas­tung in stres­si­gen oder emo­tio­na­len Situationen.

Wenn kör­per­li­che Anstren­gung oder Stress­si­tua­tio­nen bei Ihnen regel­mä­ßig zu über­mä­ßi­gem Schwit­zen füh­ren oder kleins­te Aus­lö­ser bereits zu Schweiß­aus­brü­chen füh­ren, kann dies eine Hyper­hi­dro­se sein, die behan­delt wer­den soll­te. Die­se äußern sich typi­scher­wei­se durch Schweiß­aus­bruch in den Ach­sel­höh­len, an den Han­din­nen­flä­chen und den Fuß­soh­len. Grund­sätz­lich gibt es eine pri­mä­re – idio­pa­thi­sche auf der einen Sei­te zum Bei­spiel aus­ge­löst durch Stress, Ner­vo­si­tät und/​oder eine ange­spann­te emo­tio­na­le Lage, sowie eine sekun­dä­re – organ­be­ding­te Hyper­hi­dro­se bei­spiels­wei­se bei Infek­ti­ons­krank­hei­ten, wie Lun­gen­ent­zün­dung oder Grip­pe, Ungleich­ge­wicht des Hor­mon­haus­halts, wie in den Wech­sel­jah­ren (Kli­mak­te­ri­um), Über­funk­ti­on der Schild­drü­se (Hyper­t­hy­reo­se) auf der ande­ren Sei­te. Eine sekun­dä­re Hyper­hi­dro­se wird durch die Behand­lung der Grund­er­kran­kung the­ra­piert. All­ge­mein kann eine Hyper­hi­dro­se aber auch zu ver­stärk­tem Schwit­zen in ande­ren Kör­per­re­gio­nen kom­men führen.

Für die Behand­lung der pri­mä­ren Hyper­hi­dro­se gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, die je nach betrof­fe­ner Kör­per­re­gi­on gemein­sam mit dem Arzt aus­ge­wählt wer­den sollte.

Fak­ten zur Behandlung

Dau­er
ca. 60 Minuten
Gesell­schafts­fä­hig
sofort
Arbeits­fä­hig
sofort – 2 Tage
Sport
nach 2 Tagen
End­re­sul­tat
nach 7- 14 Tagen
Kos­ten
ab 590 €

Hyper­hi­dro­se Behand­lung mit Laser: die mini­mal-inva­si­ve Tech­nik gegen Schweißausbrüche

Eine inno­va­ti­ve Metho­de zur Hyper­hi­dro­se Behand­lung in den Ach­sel­höh­len ist die Laser­a­b­la­ti­on, eine mini­mal-inva­si­ve Laser­tech­nik, die lang­an­hal­ten­de Ergeb­nis­se lie­fert. Der Vor­teil: für ein wirk­sa­mes Ergeb­nis bedarf es nur einer ein­zi­gen Sit­zung. Die pro­fes­sio­nel­le Laser­be­hand­lung der Hyper­hi­dro­se ist aller­dings nur für die Anwen­dung an den Ach­sel­höh­len geeig­net, ver­hin­dert an die­ser Stel­le aber schon nach einer ein­zi­gen Sit­zung bereits die unge­lieb­ten Schweiß­aus­brü­che mit anhal­ten­der Wirkung.

Bei der Laser­be­hand­lung wer­den die Schweiß­drü­sen bzw. die umlie­gen­den was­ser­hal­ti­gen Gefä­ße mit­tels einer fei­nen, spe­zi­ell für die­sen Anwen­dungs­be­reich ent­wi­ckel­ten Son­de ver­ödet. Dadurch wird das star­ke Schwit­zen an die­ser Stel­le lang­fris­tig gestoppt, da etwa 90% der Ach­sel­schweiß­drü­sen gewis­ser­ma­ßen lahm­ge­legt wer­den. Zum Schutz des emp­find­li­chen Gewe­bes der Ach­sel­höh­len wird wäh­rend des gesam­ten Ein­grif­fes die Haut­tem­pe­ra­tur per Mes­sung mit dem Infra­rot­ther­mo­me­ter überwacht.

Als kur­zer, ambu­lan­ter Ein­griff mit einer Dau­er von etwa 30 Minu­ten für die Behand­lung bei­der Sei­ten, ist die Laser­be­hand­lung eine effek­ti­ve Metho­de zur Reduk­ti­on von Schweiß­aus­brü­chen mit kur­zer Rege­ne­ra­ti­ons­zeit. Die kaum sicht­ba­ren Ein­stich­stel­len der mini­mal-inva­si­ven Behand­lungs­me­tho­de wer­den mit einem Pflas­ter­ver­band ver­sorgt und der Pati­ent ist direkt nach dem Ein­griff wie­der gesell­schafts- und arbeits­fä­hig. Ledig­lich das Duschen soll­te auf den Tag nach dem Ein­griff ver­scho­ben wer­den. Ein leich­tes Span­nungs­ge­fühl in den Tagen nach der Hyper­hi­dro­se Behand­lung mit Laser kann auf­tre­ten, legt sich aber im Ver­lauf der Hei­lung von selbst wieder.

Über­mä­ßi­ges Schwit­zen mit Mus­kel­ent­span­ner behandeln

Eine wei­te­re Metho­de über­mä­ßi­ges Schwit­zen bzw. Hyper­hi­dro­se zu behan­deln, ist der Ein­satz von Mus­kel­ent­span­nern. Bei die­sem Behand­lungs­ver­fah­ren wer­den über fei­ne Sprit­zen kleins­te Men­gen eines Neu­ro­to­xins in die Haut unter den Armen oder in die Hän­de oder Füße ein­ge­bracht. Der Mus­kel­ent­span­ner hemmt an der jewei­li­gen Stel­le dann die Aus­schüt­tung bestimm­ter Sub­stan­zen an den Ner­ven­enden, die nor­ma­ler­wei­se für das über­mä­ßi­ge Schwit­zen ver­ant­wort­lich sind. Die­se neu­ro­lo­gi­sche Behand­lungs­me­tho­de ist in der ästhe­ti­schen Medi­zin auch bei der Behand­lung von Migrä­ne und im Bereich der Fal­ten­kor­rek­tur sehr verbreitet.

Als Ein­griff gegen über­mä­ßi­ges Schwit­zen ist die­ses Ver­fah­ren für vie­le Betrof­fe­ne die ers­te Wahl, denn die für die­se Behand­lung ver­wen­de­ten Mit­tel wer­den vom Kör­per nicht auf­ge­nom­men. Das bedeu­tet aller­dings auch, dass der Ein­griff in regel­mä­ßi­gen Abstän­den wie­der­holt wer­den muss. Ein wei­te­rer Vor­teil die­ser abschwä­chen­den Wir­kung ist, dass es so nicht durch sys­te­mi­sche Neben­wir­kun­gen durch die ver­wen­de­ten kör­per­frem­den Mit­tel kom­men kann. Typisch sind Behand­lungs­ab­stän­de von etwa 6 bis 9 Mona­ten, wobei es lang­fris­tig meist zum voll­kom­me­nen Ver­sie­gen der Schweiß­bil­dung an den behan­del­ten Stel­len kommt. Eini­ge mei­ner Pati­en­ten sind bereits seit über einem Jahr schwitz­frei. Über­mä­ßi­ges Schwit­zen auf der neu­ro­lo­gi­schen Ebe­ne zu behan­deln hat sich als sehr erfolg­reich erwiesen.

Loka­le Behand­lung von Hyper­hi­dro­se mit Metall­sal­zen und Leitungswasseriontophorese

Neben der Hyper­hi­dro­se Behand­lung mit Laser oder Mus­kel­ent­span­ner gibt es auch loka­le Behand­lungs­me­tho­den, um die Schweiß­pro­duk­ti­on an typi­scher­wei­se betrof­fe­nen Stel­len, wie den Ach­sel­höh­len und Hand- und Fuß­flä­chen, zu ver­hin­dern oder zu reduzieren.

Ein­fach anzu­wen­den sind bei­spiels­wei­se Deo Rol­ler, in denen eine Lösung mit Alu­mi­ni­um­chlo­rid­ver­bin­dun­gen ent­hal­ten ist. Die­se Inhalts­stof­fe ver­stop­fen kurz­fris­tig die Aus­füh­rungs­gän­ge der Schweiß­drü­sen in der Haut. Daher ist auch der Effekt auf die Hyper­hi­dro­se nur tem­po­rär, die Anwen­dung muss vor allem anfangs jeden zwei­ten oder drit­ten Tag wie­der­holt wer­den, spä­ter reicht meist die Anwen­dung ein­mal die Woche aus. Wich­tig hier­bei ist, dass der Deo Rol­ler nur wie vom Arzt ver­schrie­ben ver­wen­det wer­den soll­te, bei häu­fi­ge­rer Ver­wen­dung kann es zu schmerz­haf­ten Ner­ven­rei­zun­gen kommen.

Eine wei­te­re loka­le Behand­lungs­mög­lich­keit ist die Lei­tungs­was­ser­ion­to­pho­re­se, bei der die betrof­fe­nen Haut­area­le mit einem schwa­chen pul­sie­ren­den Gleich­strom behan­delt wer­den. Wie genau das Durch­flie­ßen des Gleich­stroms gegen die Hyper­hi­dro­se wirkt, ist nicht bekannt. Es wird jedoch ange­nom­men, dass es durch den elek­tri­schen Impuls zu einer funk­tio­nel­len Hem­mung des Sekre­ti­ons­me­cha­nis­mus der Schweiß­drü­sen kommt, wodurch die Schweiß­pro­duk­ti­on ver­hin­dert wird. Auch bei die­ser Metho­de muss die Behand­lung in regel­mä­ßi­gen Abstän­den wie­der­holt wer­den, um einen dau­er­haf­ten Effekt zu sichern. Im Gegen­satz zu ande­ren spe­zi­fi­schen Maß­nah­men gegen Hyper­hi­dro­se kann die Ion­to­pho­re­se in der Heim­an­wen­dung vom Betrof­fe­nen selbst durch­ge­führt wer­den. Zur Erstat­tung der Kos­ten für ein Heim­ge­rät zu Behand­lung ste­hen bei uns in der Pra­xis die ent­spre­chen­den For­mu­la­re bereit. Zu Beginn wer­den die betrof­fe­nen Haut­par­tien min­des­tens drei­mal pro Woche behan­delt, nach etwa neun Behand­lun­gen kann dann auf ein bis zwei Anwen­dun­gen in der Woche redu­ziert wer­den. Die Lei­tungs­was­ser­ion­to­pho­re­se geht häu­fig mit einer sehr tro­cke­nen Haut an den behan­del­ten Area­len ein­her, es ist also wich­tig die betrof­fe­nen Kör­per­stel­len regel­mä­ßig mit geeig­ne­ten Cremes zu behan­deln, um die­sem Neben­ef­fekt entgegenzuwirken.

Hyper­hi­dro­se Wien: Dar­auf soll­ten Sie bei der Hyper­hi­dro­se Behand­lung achten

Gene­rell gilt bei der Hyper­hi­dro­se Behand­lung: Wenn Sie unter Schweiß­aus­brü­chen und über­mä­ßi­gem Schwit­zen lei­der, soll­ten vor der eigent­li­chen Behand­lung ande­re Ursa­chen aus­ge­schlos­sen wer­den. Eine ver­stärk­te Schweiß­pro­duk­ti­on kann bei sekun­dä­rer Hyper­hi­dro­se u.a. ein Sym­ptom der Wech­sel­jah­re sein (bei Män­nern eben­so wie bei Frau­en) oder ein Anzei­chen für inne­re Erkran­kun­gen sein. Die­se Mög­lich­kei­ten soll­ten vor­ab auf jeden Fall abge­klärt und aus­ge­schlos­sen werden.

Die pas­sen­de Klei­dung hilft: Hyper­hi­dro­se in Wien behandeln

Mög­li­cher­wei­se hel­fen zur erfolg­rei­chen Hyper­hi­dro­se Behand­lung auch schon eini­ge „unspe­zi­fi­sche Maß­nah­men“. Die­se grund­le­gen­den Hand­lungs­emp­feh­lun­gen hel­fen, das Aus­maß des Schwit­zens zu ver­rin­gern und ermög­li­chen so eine ers­te Lin­de­rung der aku­ten Beschwer­den. Wich­tig ist bei über­mä­ßi­gem Schwit­zen immer das Tra­gen locke­rer und atmungs­ak­ti­ver Klei­dung. Ins­be­son­de­re an den betrof­fe­nen Kör­per­stel­len soll­ten luft­durch­läs­si­ge Mate­ria­li­en wie Baum­wol­le, Sei­de oder Lei­nen getra­gen wer­den, bei den Schu­hen sind Ober­ma­te­ria­li­en und Soh­len aus Leder vor­zu­zie­hen. Klei­dung und Schuh­werk aus künst­li­chen Mate­ria­li­en sind dahin­ge­gen zu ver­mei­den, denn die­se Stof­fe regen die Schweiß­pro­duk­ti­on häu­fig zusätz­lich an und ver­hin­dern zudem das Aus­schwit­zen über die Kleidung.

Tricks zur Unter­stüt­zung der Hyper­hi­dro­se Behand­lung in Wien

Zu den grund­sätz­lich emp­foh­len Maß­nah­men für die Hyper­hi­dro­se Behand­lung gehört außer­dem die täg­li­che Kör­per­hy­gie­ne, also das täg­li­che Duschen – bei Bedarf mit zusätz­li­chem Waschen zwi­schen­durch – und das Tra­gen von geeig­ne­ten Deodo­rants bzw. Anti­tran­spi­rant. Auch die Ernäh­rung kann Ein­fluss auf die Schweiß­pro­duk­ti­on des Kör­pers haben. Beglei­tend zur Hyper­hi­dro­se Behand­lung emp­fiehlt sich des­halb durch­blu­tungs­för­dern­de – und damit schweiß­trei­ben­de – Lebens­mit­tel wie Kaf­fee, Tee, Heiß­ge­trän­ke, Alko­hol und scharf-gewürz­te Spei­sen zu meiden.

Online Terminvereinbarung

Manuelle Terminanfrage

Virtuelle Analyse for you

  • Body
  • Face
Hals

Hals

Schulter

Schulter

Narben

Aknenarben, Narben

Achsel
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Hände Schwitzen
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Füße Schwitzen
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Haarentfernung

Permanente Haarentfernung

Lipom, Atherom

Lipom Atherom

Hände

Hände

Bauch

Bauch

Hautstraffung

Hautstraffung

Fettreduktion

Fettreduktion

Tattooentfernung

Tatooentfernung

Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen
Schwangerschaftsstreifen

Intimbereich

Intimbereich

Oberschenkel

Oberschenkel

Unterschenkel

Unterschenkel

Besenreiser

Besenreiser,
Krampfadern, Venen

Cellulite

Cellulite
Fettpölsterchen

Füße

Füße

Nagelpilz

Nagelpilz

Zehennagel

Eingewachsener
Zehennagel

Behandlungen Gesicht
Gesichtsverjüngung

Gesichtsverjüngung

Stirn

Stirnfalten

Zornesfalten

Zornesfalten

Oberlid

Hängendes
Oberlid

Krähenfüße

Krähenfüße
Lachfalten

Augenunterlid

Augenunterlid

Nasolabial

Naso-Labial-Falten

Äderchen

Störende Äderchen,
Rosacea,
Couperose

Marionettenfalten

Marionettenfalten

Lippen

Lippen

Wangen

Wangen- 
Kieferbereich

Aknenarben

Aknenarben

Altersflecken

Altersflecken

Pigmente

Pigmentierung

Permanent Make Up

Permanent Make Up Entfernung

Haare

Haarrevitalisierung

Haarentfernung

Permanente Haarentfernung