Menü

Gallensteine entfernen – wie lassen sie sich erkennen & wirksam behandeln?

Die Gal­len­stei­ne ent­fer­nen, das ist bei anhal­ten­den Beschwer­den ein not­wen­di­ger Ein­griff. Gal­len­stei­ne sind kris­tal­li­sier­te Ansamm­lun­gen aus der Gal­len­flüs­sig­keit.  In der Gal­len­bla­se selbst, aber auch in den Gal­len­gän­gen kön­nen Gal­len­stei­ne ent­ste­hen. Sie bestehen zum über­wie­gen­den Teil aus Bili­ru­bin-Pig­ment­ma­te­ri­al oder aus Cho­le­ste­rin (Cho­le­ste­rin­stei­ne). Sobald die­se sich unan­ge­nehm bemerk­bar machen, soll­ten Sie Gal­len­stei­ne ent­fer­nen lassen.

Es gibt vie­le ver­schie­de­ne Fak­to­ren, die die Ent­ste­hung von Gal­len­stei­nen begüns­ti­gen. Hier­zu gehört bei­spiels­wei­se ein zu hohes Kör­per­ge­wicht, aber eben­so kann eine fami­liä­re Prä­dis­po­si­ti­on dahin­ter­ste­cken. Je nach­dem wie groß die Gal­len­stei­ne sind und wie sie lie­gen, kön­nen sie teils inten­si­ve Schmer­zen und Beschwer­den her­vor­ru­fen: In sol­chen Fäl­len wird von einer Gal­len­ko­lik gespro­chen. Um dies dau­er­haft zu ver­mei­den, hilft es nur die Gal­len­stei­ne Gal­len­bla­se zu entfernen.

Sie wün­schen sich eine Behand­lung Ihrer Gal­len­stei­ne? Rufen Sie uns an oder ver­ein­ba­ren Sie einen Ter­min. Nut­zen Sie dazu bit­te die Kon­takt­da­ten oben auf der Seite.

Fak­ten zur Behandlung

Behand­lungs­art
sta­tio­när

Ursa­chen und Risi­ko­fak­to­ren – wie ent­ste­hen Gallensteine?

Aus einer ver­dick­ten Gal­len­flüs­sig­keit kön­nen sich Gal­len­stei­ne bil­den. Die mensch­li­che Leber pro­du­ziert pro Tag bis zu einem Liter Gal­len­flüs­sig­keit. Die­se ist essen­zi­ell wich­tig für die Ver­dau­ung und Auf­spal­tung von Fett­säu­ren im Darm. Direkt nach der Nah­rungs­auf­nah­me fließt der über­wie­gen­de Teil der Gal­len­flüs­sig­keit über die Gal­len­we­ge zum Dünn­darm. Die rest­li­che Flüs­sig­keit wird in der Gal­len­bla­se zwi­schen­ge­spei­chert und dort eingedickt.

Ver­än­dert sich nun die Gal­len­flüs­sig­keit so stark, dass schwer lös­li­che Bestand­tei­le aus­flo­cken, bil­den sich Gal­len­stei­ne. Die­se Bestand­tei­le wie Bili­ru­bin oder Cho­le­ste­rin ver­ei­nen sich zu kleins­ten Kris­tal­len, die mit der Zeit ste­tig wachsen.

Fol­gen­de Risi­ko­fak­to­ren kön­nen die Ent­ste­hung eines Gal­len­bla­sen­lei­dens begünstigen:

  • Lebens­al­ter: Im jün­ge­ren Lebens­al­ter sind Frau­en deut­lich häu­fi­ger von Gal­len­stein­lei­den betrof­fen als Män­ner. Mit fort­schrei­ten­dem Lebens­al­ter neh­men die Unter­schie­de zwi­schen den Geschlech­tern jedoch ab.
  • Gene­ti­sche Faktoren
  • Schwan­ger­schaf­ten
  • Hor­mon­er­satz­the­ra­pien, vor allem in den Wechseljahren
  • Ein­nah­me weib­li­cher Geschlechts­hor­mo­ne, bei­spiels­wei­se in Form eines Verhütungsmittels
  • Eine cho­le­ste­rin­rei­che und gleich­zei­tig bal­last­stoff­ar­me Ernährungsweise
  • Stoff­wech­sel­krank­hei­ten wie Diabetes
  • Erhöh­te Blutfettwerte

 

Auch die „6‑F-Regel“ spielt in punc­to Risi­ko­fak­to­ren eine wesent­li­che Rolle:

  • fema­le (weib­lich)
  • fat (über­ge­wich­tig)
  • fer­ti­le (frucht­bar, meh­re­re Kinder)
  • for­ty (Alter 40 Jah­re und mehr)
  • fair (blond, hellhaarig)
  • fami­ly (fami­liä­re Veranlagung)

Gal­len­ko­lik – wel­che Sym­pto­me kön­nen auftreten?

Bei sehr vie­len Men­schen macht sich eine Gal­len­ko­lik gar nicht über bestimm­te Sym­pto­me bemerk­bar. In einem sol­chen Fall ist die Rede von „stum­men Gal­len­stei­nen“. Die­se wer­den häu­fig nur als Neben­be­fund im Rah­men ande­rer Unter­su­chun­gen auf­ge­deckt. Es gibt jedoch auch Gal­len­stei­ne, die unspe­zi­fi­sche Beschwer­den und Schmer­zen her­vor­ru­fen. Ins­be­son­de­re nach Mahl­zei­ten kann es zu Druck­ge­füh­len im Bauch, Blä­hun­gen, Auf­sto­ßen oder Völ­le­ge­füh­len kom­men. Vor allem der Ver­zehr von fett­rei­chen Gerich­ten kann die Beschwer­den intensivieren.

In eini­gen Fäl­len kann eine Gal­len­ko­lik auch krampf­ar­ti­ge, inten­si­ve Schmer­zen im mitt­le­ren oder obe­ren Bauch­be­reich her­vor­ru­fen. Der­ar­ti­ge Schmer­zen tre­ten auf, wenn Gal­len­stei­ne den Gal­len­bla­sen­aus­gang blo­ckie­ren. Die­se Schmer­zen kön­nen sogar bis in die Schul­ter- und Rücken­re­gi­on aus­strah­len. Mög­li­che Begleit­be­schwer­den sind Brech­reiz, Übel­keit, Erbre­chen oder Schweiß­aus­brü­che. Die Inten­si­tät und Dau­er einer Gal­len­ko­lik kann dabei ganz unter­schied­lich sein: Sie kann von eini­gen Minu­ten bis hin zu Stun­den andauern.

Wel­che Kom­pli­ka­tio­nen kön­nen im wei­te­ren Ver­lauf auftreten?

Wenn es zu einem Gal­len­bla­sen­ver­schluss durch Gal­len­stei­ne kommt, kann sich dar­aus eine Gal­len­bla­sen­ent­zün­dung – eine soge­nann­te Cho­le­zys­ti­tis – ent­wi­ckeln. Im wei­te­ren Krank­heits­ver­lauf kann es sogar zu einer Ver­ei­te­rung der Gal­len­bla­se kom­men (Empy­em) oder im schlimms­ten Fall zu einem Durch­bruch der Gal­len­bla­sen­wand (Per­fo­ra­ti­on der Gallenblase).

Auch ohne eine vor­her­ge­hen­de Gal­len­ko­lik kann es zu einer aku­ten Cho­le­zys­ti­tis (Gal­len­bla­sen­ent­zün­dung) kom­men. Unter Umstän­den kann es auch zu einer aku­ten Pan­krea­ti­tis (Bauch­spei­chel­drü­sen­ent­zün­dung) kommen.

Gal­len­stein Behand­lung in Wien – Metho­den für ein schmerz­frei­es Leben

Ope­ra­ti­ve Ein­grif­fe an der Gal­len­bla­se gehö­ren zu den häu­figs­ten Metho­den, Gal­len­stei­ne zu behan­deln. Sobald die Beschwer­den auf­tre­ten, ste­hen die Betrof­fe­nen vor der Fra­ge­stel­lung, ob es um eine Behand­lung der Sym­pto­me oder um einen ope­ra­ti­ven Ein­griff gehen soll.

Ob eine Gal­len­stein­be­hand­lung erfor­der­lich ist und wie die­se aus­se­hen muss, hängt zum einen davon ab, wo sich die Stei­ne befin­den. Zum ande­ren kommt es dar­auf an, ob Beschwer­den wie Gal­len­ko­li­ken auf­tre­ten. Eine aku­te Gal­len­ko­lik kann medi­ka­men­tös behan­delt wer­den. Hier kön­nen sowohl schmerz­stil­len­de als auch krampf­lö­sen­de Arz­nei­mit­tel zum Ein­satz kommen.

Schließ­lich kommt auch eine Ent­fer­nung der Gal­len­bla­se in Betracht, um schmerz­haf­ten Koli­ken vor­zu­beu­gen. Die­ser Ein­griff ist mit­hil­fe eines moder­nen Laparo­skops mög­lich: Im Rah­men der Cho­le­zys­tek­to­mie wer­den ledig­lich drei klei­ne 0,5 Zen­ti­me­ter gro­ße Schnit­te in die Bauch­de­cke gesetzt. Ein rund 1,5 Zen­ti­me­ter gro­ßer Schnitt wird am Bauch­na­bel gesetzt: Die­ser ist für die Ber­gung der Gal­len­bla­se erfor­der­lich, um so auch die Gal­len­stei­ne zu entfernen.

Für eine umfas­sen­de Bera­tung oder die Klä­rung offe­ner Fra­gen ste­hen wir Ihnen sehr ger­ne zur Ver­fü­gung. Rufen Sie uns an oder ver­ein­ba­ren Sie einen Ter­min. Nut­zen Sie dazu bit­te die Kon­takt­da­ten oben auf der Seite.

Online Terminvereinbarung

Manuelle Terminanfrage

Virtuelle Analyse for you

  • Body
  • Face
Hals

Hals

Schulter

Schulter

Narben

Aknenarben, Narben

Achsel
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Hände Schwitzen
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Füße Schwitzen
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Haarentfernung

Permanente Haarentfernung

Lipom, Atherom

Lipom Atherom

Hände

Hände

Bauch

Bauch

Hautstraffung

Hautstraffung

Fettreduktion

Fettreduktion

Tattooentfernung

Tatooentfernung

Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen
Schwangerschaftsstreifen

Intimbereich

Intimbereich

Oberschenkel

Oberschenkel

Unterschenkel

Unterschenkel

Besenreiser

Besenreiser,
Krampfadern, Venen

Cellulite

Cellulite
Fettpölsterchen

Füße

Füße

Nagelpilz

Nagelpilz

Zehennagel

Eingewachsener
Zehennagel

Behandlungen Gesicht
Gesichtsverjüngung

Gesichtsverjüngung

Stirn

Stirnfalten

Zornesfalten

Zornesfalten

Oberlid

Hängendes
Oberlid

Krähenfüße

Krähenfüße
Lachfalten

Augenunterlid

Augenunterlid

Nasolabial

Naso-Labial-Falten

Äderchen

Störende Äderchen,
Rosacea,
Couperose

Marionettenfalten

Marionettenfalten

Lippen

Lippen

Wangen

Wangen- 
Kieferbereich

Aknenarben

Aknenarben

Altersflecken

Altersflecken

Pigmente

Pigmentierung

Permanent Make Up

Permanent Make Up Entfernung

Haare

Haarrevitalisierung

Haarentfernung

Permanente Haarentfernung