Menü

Leistenbruch – Entstehung und Behandlungsmöglichkeiten

Ein Leis­ten­bruch tritt über­wie­gend bei Män­nern auf. In den meis­ten Fäl­len muss ein sol­cher Leis­ten­bruch ope­ra­tiv ver­sorgt und behan­delt wer­den: Nur auf die­se Wei­se kön­nen schwer­wie­gen­de­re Fol­gen ver­mie­den wer­den. Ist die Bauch­de­cke geschwächt oder weist sie eine Lücke auf, so kann im Leis­ten­be­reich eine Bauch­fell-Aus­stül­pung ent­ste­hen. Infol­ge­des­sen tre­ten die Orga­ne her­vor und wer­den als Vor­wöl­bung tast­bar. Ein Leis­ten­bruch bil­det sich nicht von allei­ne zurück, wes­halb ein chir­ur­gi­scher Ein­griff not­wen­dig ist.

Sie wün­schen sich eine Behand­lung Ihres Leis­ten­bruchs? Rufen Sie uns an oder ver­ein­ba­ren Sie einen Ter­min. Nut­zen Sie dazu bit­te die Kon­takt­da­ten oben auf der Seite.

Fak­ten zur Behandlung

Behand­lungs­art
sta­tio­när

Was ist über­haupt ein Leistenbruch?

Ein Leis­ten­bruch wird in der medi­zi­ni­schen Fach­ter­mi­no­lo­gie auch als Leis­ten­her­nie bezeich­net. Hier kommt es zu einem Aus­tritt der Bauch­ein­ge­wei­de durch eine soge­nann­te „Bruch­pfor­te“ (Bruch­stel­le) in der Leis­ten­ge­gend. Das Peri­to­ne­um, das Bauch­fell, bedeckt dabei noch teil­wei­se die Orga­ne. Je nach Lage der Bruch­pfor­te wird zwi­schen einen direk­ten Leis­ten­bruch sowie einem indi­rek­ten Leis­ten­bruch unterschieden. 
  • Direk­ter Leis­ten­bruch: Hier liegt die Bruch­stel­le im soge­nann­ten „Hes­sel­bach-Drei­eck“: Die­ses ist auf­grund der Bän­der und Mus­keln eine Schwach­stel­le in der Bauch­wand. Das Durch­bre­chen von Bau­ch­or­ga­nen ist somit leicht möglich.
  • Indi­rek­ter Leis­ten­bruch: Die­ser Form kann durch eine Außen­wir­kung zustan­de kom­men oder sogar ange­bo­ren sein.

Die Bezeich­nung „Leis­ten­bruch“ ist hier etwas irre­füh­rend, denn hier gehen kei­ne Kno­chen kaputt. Viel­mehr kommt es zu einem Gewe­be­durch­stoß in der Leis­ten­ge­gend, genau­er im Leis­ten­ka­nal. Die­ser ist im Grun­de eine röh­ren­för­mi­ge Ver­bin­dung zwi­schen der äuße­ren Scham­re­gi­on und der Bauch­höh­le. Durch den Leis­ten­ka­nal ver­lau­fen die Lymph- und Blut­ge­fä­ße sowie beim Mann der Samen­strang und bei der Frau das Mut­ter­band. Ein Durch­stoß die­ses Leis­ten­ge­we­bes macht sich durch eine sicht- und auch tast­ba­re Schwel­lung im Leis­ten­be­reich bemerk­bar. Häu­fig lässt sich die­se Aus­stül­pung nach innen weg­drü­cken. In eini­gen Fäl­len kann auch die Geni­tal­re­gi­on vom Bruch betrof­fen sein. Die Sym­pto­me machen in den über­wie­gen­den Fäl­len, sowohl bei Frau­en als auch bei Män­nern, auf der rech­ten Kör­per­sei­te bemerkbar. 

Leis­ten­her­nie – mög­li­che Ursa­chen und Auslöser

Eine Leis­ten­her­nie kann ange­bo­ren sein: Hier kommt es in der Embryo­nal­ent­wick­lung zu einem nicht ord­nungs­ge­mä­ßen Ver­schluss der Bauch­wand. Auch wäh­rend des Her­un­ter­wan­derns des kind­li­chen Hodens kann es mög­li­cher­wei­se zu Fehl­ent­wick­lun­gen kom­men, die einen Leis­ten­bruch nach sich zie­hen kön­nen. Einer Leis­ten­her­nie kön­nen vie­le ver­schie­de­ne Ursa­chen zugrun­de liegen: 
  • Bei älte­ren Men­schen kann ein erhöh­ter Druck im Bauch­raum, Schwach­stel­len in der Bauch­wand begüns­ti­gen und somit zur Ent­ste­hung eines Leis­ten­bruchs füh­ren. Die­ser erhöh­te Druck kann bei­spiels­wei­se durch einen star­ken Hus­ten oder durch das Heben schwe­rer Gegen­stän­de ver­ur­sacht wer­den. Auch ein zu star­kes Pres­sen beim Stuhl­gang kann einen Bruch begüns­ti­gen. Sel­ten auch ein Tumor im Bauch­raum, daher soll­te auch bei Ver­dacht vor einer OP eine Darm­spie­ge­lung / Colo­sko­pie erfolgen.
  • Ope­ra­tio­nen in der Bauch­ge­gend, im Rah­men derer ein Schnitt durch die Bauch­de­cke gesetzt wur­de, kön­nen eben­falls einen Leis­ten­bruch begünstigen.
  • Bin­de­ge­webs­schwä­che

Ver­ur­sacht eine Leis­ten­her­nie immer Schmerzen?

In den meis­ten Fäl­len ruft eine Leis­ten­her­nie kei­ne Schmer­zen her­vor. Betrof­fe­ne neh­men eher ein Zie­hen sowie ein Druck­ge­fühl in der Leis­ten­ge­gend war. In ver­ein­zel­ten Fäl­len kön­nen auch Bauch­schmer­zen auf­tre­ten. Wird der Druck im Bauch­raum erhöht – zum Bei­spiel durch das Heben schwe­rer Las­ten, durch Nie­sen oder durch star­ken Hus­ten – inten­si­vie­ren sich häu­fig auch die Beschwer­den der Leis­ten­her­nie. Im Lie­gen las­sen die Schmer­zen wie­der etwas nach. 

Leis­ten­bruch behan­deln in Wien – wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es?

Ein Leis­ten­bruch heilt nicht von allei­ne wie­der ab. Je län­ger die­ser bestehen bleibt, des­to höher ist die Kom­pli­ka­ti­ons­ge­fahr. Aus die­sem Grund soll­te nach der Dia­gno­se auch eine ope­ra­ti­ve Behand­lung in die Wege gelei­tet wer­den. Nur bei einer sehr klei­nen Leis­ten­her­nie, die gar kei­ne Beschwer­den her­vor­ruft, kann unter Beob­ach­tung mit einer Ope­ra­ti­on noch abge­war­tet werden.

Erfolgt kei­ne adäqua­te Behand­lung, kann es im schlimms­ten Fall zu einer soge­nann­ten Inkar­zera­ti­on kom­men: Die ver­sor­gen­den Blut­ge­fä­ße wer­den an der Bruch­stel­le abge­klemmt, wes­halb es zu einer Unter­ver­sor­gung des Bruch­in­halts kommt.

Muss ein Leis­ten­bruch immer mit einer Ope­ra­ti­on behan­delt werden?

In den über­wie­gen­den Fäl­len ist bei einem Leis­ten­bruch eine Ope­ra­ti­on not­wen­dig, jedoch nicht immer. Wenn durch die Bruch­pfor­te nur ein wenig Bauch­fell aus­tritt und kei­ner­lei Beschwer­den wahr­zu­neh­men sind, kann zumin­dest vor­erst auf eine Ope­ra­ti­on ver­zich­tet wer­den. Auch bei Men­schen mit einem sehr hohen Lebens­al­ter oder bestimm­ten Erkran­kun­gen müs­sen zunächst ein­mal die Ope­ra­ti­ons­ri­si­ken abge­wo­gen wer­den. Besteht kein all­zu hohes Kom­pli­ka­ti­ons­ri­si­ko kann der ope­ra­ti­ve Ein­griff zur Behand­lung der Leis­ten­her­nie vor­ge­nom­men werden.

Her­ni­en – was spricht für einen ope­ra­ti­ven Eingriff?

Zum einen ist eine Her­nie läs­tig und kann sogar schmerz­haft sein. Durch einen ope­ra­ti­ven Ein­griff las­sen sich Her­ni­en somit effi­zi­ent besei­ti­gen. Ein wei­te­rer Grund für eine Ope­ra­ti­on ist die Ver­mei­dung von gefähr­li­chen Kom­pli­ka­tio­nen: Wenn der Darm oder bestimm­te Darm­ab­schnit­te durch die Bruch­stel­le aus­tre­ten, kann er sich ver­dre­hen oder ein­klem­men. Das ist zwar eine sel­ten vor­kom­men­de Kom­pli­ka­ti­on, den­noch eine ernst­zu­neh­men­de. Im schlimms­ten Fall kann es hier näm­lich zu einem Darm­ver­schluss kom­men. Wird der ein­ge­klemm­te Teil des Darms nicht mehr rich­tig mit Blut ver­sorgt, kann es zu einem Abster­ben des Gewe­bes kom­men. In einem sol­chen Fall muss sofort ope­riert werden.

Leis­ten­bruch ope­rie­ren in Wien

Im Rah­men des ope­ra­ti­ven Ein­griffs bei einem Leis­ten­bruch wird der Bruch­sack mit sei­nem gesam­ten Inhalt in die Bauch­höh­le zurück­ver­la­gert. Im nächs­ten Schritt wird die Bauch­wand­lü­cke verschlossen.

Ich ope­rie­re in Wien mit der mini­mal­in­va­si­ven TAPP-Technik:

Mit die­ser Schlüs­sel­loch­tech­nik wird der Leis­ten­bruch laparo­sko­pisch im Bauch­raum behan­delt. Der Bruch­in­halt wird in den Bauch­raum zurück­ver­la­gert und anschlie­ßend der Leis­ten­ka­nal ver­schlos­sen. Zur Ver­stär­kung der Leis­ten­hin­ter­wand sowie zur Ver­mei­dung eines Rück­falls wird ein Kunst­stoff­netz ein­ge­setzt. Ich ver­wen­de hier­für in Wien sehr scho­nen­de und beson­ders gewe­be­ver­träg­li­che Spe­zi­al­net­ze: Sie sind hydro­phil, titan­be­schich­tet und laserzugeschnitten.

Die­se spe­zi­el­len Net­ze kle­ben, sobald sie mit dem Kör­per­ge­we­be in Kon­takt kom­men. Die­se mini­ma­le OP-Metho­de min­dert das Ver­let­zungs­ri­si­ko für benach­bar­te Kör­per­struk­tu­ren ganz wesent­lich, bereits zwei Wochen nach dem Ein­griff kön­nen Sie Ihren Kör­per wie­der voll belas­ten. Im All­ge­mei­nen ist schon einen Tag nach dem ope­ra­ti­ven Ein­griff eine Ent­las­sung aus dem Kran­ken­haus möglich.

Für eine umfas­sen­de Bera­tung oder die Klä­rung offe­ner Fra­gen ste­hen wir Ihnen sehr ger­ne zur Ver­fü­gung. Rufen Sie uns an oder ver­ein­ba­ren Sie einen Ter­min. Nut­zen Sie dazu bit­te die Kon­takt­da­ten oben auf der Seite.

Online Terminvereinbarung

Manuelle Terminanfrage

Virtuelle Analyse for you

  • Body
  • Face
Hals

Hals

Schulter

Schulter

Narben

Aknenarben, Narben

Achsel
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Hände Schwitzen
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Füße Schwitzen
Hyperhidose
übermäßiges Schwitzen
Haarentfernung

Permanente Haarentfernung

Lipom, Atherom

Lipom Atherom

Hände

Hände

Bauch

Bauch

Hautstraffung

Hautstraffung

Fettreduktion

Fettreduktion

Tattooentfernung

Tatooentfernung

Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen
Schwangerschaftsstreifen

Intimbereich

Intimbereich

Oberschenkel

Oberschenkel

Unterschenkel

Unterschenkel

Besenreiser

Besenreiser,
Krampfadern, Venen

Cellulite

Cellulite
Fettpölsterchen

Füße

Füße

Nagelpilz

Nagelpilz

Zehennagel

Eingewachsener
Zehennagel

Behandlungen Gesicht
Gesichtsverjüngung

Gesichtsverjüngung

Stirn

Stirnfalten

Zornesfalten

Zornesfalten

Oberlid

Hängendes
Oberlid

Krähenfüße

Krähenfüße
Lachfalten

Augenunterlid

Augenunterlid

Nasolabial

Naso-Labial-Falten

Äderchen

Störende Äderchen,
Rosacea,
Couperose

Marionettenfalten

Marionettenfalten

Lippen

Lippen

Wangen

Wangen- 
Kieferbereich

Aknenarben

Aknenarben

Altersflecken

Altersflecken

Pigmente

Pigmentierung

Permanent Make Up

Permanent Make Up Entfernung

Haare

Haarrevitalisierung

Haarentfernung

Permanente Haarentfernung